GRüN, GRüN, GRüN SIND ALLE MEINE PIZZEN

Wenn Du Lust auf Pizza und Abwechslung hast, dann ist die Pizza Verde genau das Richtige für Dich. Der Klassiker kommt ganz ohne Tomatensoße aus, dafür aber mit viel leckerem Pesto.

Pizza Verde für Pesto-Liebhaber

Pizza Verde ist nicht so bekannt wie die Klassiker Pizza Margherita oder Pizza Funghi und hat daher auch keine spezifische Herkunftsgeschichte. Der Begriff „verde“ bedeutet auf Italienisch „grün“. Der Name kommt durch den Belag, denn diese Pizza wird mit einem leckeren grünen Pesto bestrichen und nicht mit klassischer Tomatensoße.

Du kannst für dieses Rezept fertigen Pizzaboden kaufen, aber noch besser schmeckt es natürlich selbst gemacht. Das geht ganz einfach mit Hefe, Mehl, etwas Wasser und Öl. Nachdem der Teig an einem warmen Ort schön aufgegangen ist, kannst Du zwei gleich große Pizzen daraus formen. Jetzt kommt der frische, grüne Belag, der der Pizza den Namen verleiht: das Pesto!

Das Pesto aus Basilikum und Parmesan ist schnell zubereitet und schmeckt einfach fantastisch. Auf die Pesto-Schicht kommen dann zwei Arten von Käse, Gorgonzola und Mozzarella. Getoppt wird das Ganze noch mit Walnüssen und wenn die Pizza warm aus dem Ofen kommt, wird sie noch mit Rucola verfeinert.

Wenn es schnell gehen muss und trotzdem etwas Besonderes sein soll, ist die Pizza Verde die richtige Wahl. Probiere sie unbedingt mal aus und lass sich überraschen, wie gut eine Pizza ohne Tomaten schmecken kann. Noch mehr Lust auf Pizza? Probiere doch mal dieses blitzschnelle Rezept für Pizza Bianca. Oder lieber Pizza Hawaii? Ein Klassiker, der die Welt erobert hat. Etwas ganz anderes wäre da die Kartoffelpizza aus der Pfanne.

Drucken

Pizza Verde

Vorbereitungszeit 10 Minuten Minuten
Zubereitungszeit 20 Minuten Minuten
Gesamtzeit 30 Minuten Minuten
Portionen 2 Pizzen
Autor Nina

Zutaten

Für den Pizzaboden:

  • 20 g Trockenhefe
  • 250 ml Wasser lauwarm
  • 2 EL Salz
  • 3 EL Olivenöl
  • 1 Prise Zucker
  • 450 g Mehl

Für das Pesto:

  • 50 g Parmesan
  • 3 Zehen Knoblauch
  • 1 Topf Basilikum
  • 60 g Pinienkerne
  • 150 ml Olivenöl

Für den Belag:

  • 50 g Gorgonzola
  • 100 g Mozzarella
  • 1 handvoll Walnüsse gehackt
  • 1 handvoll Rucola

Anleitungen

  • Brösele die Hefe in 250 ml lauwarmes Wasser. Rühre dann das Salz, das Olivenöl und den Zucker ein. Lass die Mischung anschließend 10–15 Minuten ruhen, damit die Hefe aktiv werden kann.
  • Nach der Ruhezeit gibst Du das Mehl dazu und knetest die Masse gründlich durch. Wenn alles gut vermengt ist, lass den Teig etwa 40 Minuten zugedeckt an einem warmen Ort gehen.
  • Nach den 40 Minuten knetest Du den Teig noch einmal kräftig durch. Teile ihn dann in zwei gleich große Portionen. Rolle jede Portion auf einer bemehlten Arbeitsfläche aus.
  • Reibe den Parmesan und hacke den Knoblauch. Zupfe die Basilikumblättchen ab und wasche sie. Gib den Käse, Knoblauch, Basilikum und die Pinienkerne mit einem Mixer fein. Rühre dann das Olivenöl unter, bis ein cremiges Pesto entsteht.
  • Bestreiche beide Pizzas gleichmäßig mit dem Pesto. Zerbrich den Gorgonzola in Stücke und schneide den Mozzarella in dicke Scheiben. Belege dann jede Pizza Verde mit Gorgonzola und Mozzarella. Streue zum Schluss die Walnüsse darüber.
  • Backe die Pizzas im vorgeheizten Ofen bei 220 °C Ober- und Unterhitze für 20 Minuten, bis sie goldbraun und knusprig sind. Serviere die Pizza Verde mit etwas frischem Rucola.

Dieser Artikel wurde teils mit maschineller Unterstützung erstellt und vor der Veröffentlichung von der Redaktion sorgfältig geprüft.

2024-06-10T19:09:12Z dg43tfdfdgfd